Der Digital Signage Premium-Anbieter komma,tec redaction warnt Mitbewerber vor raffinierten Betrügern aus Frankreich.

Fabian Scholz Geschäftsführer
Warnt Mitbewerber vor Betrugsversuch – Fabian Scholz von der komma,tec redaction

Auf den ersten Blick ist an der E-Mail nichts Auffälliges zu entdecken. Scheinbar handelt es sich um eine ganz normale Großbestellung von Displays, so wie sie ein Unternehmen wie der Hamburger Digital Signage Anbieter komma,tec redaction jeden Tag erhält. Der Hauptsitz des scheinbar bestellenden und tatsächlich auch real existierenden Großunternehmens Sonepar befindet sich in Paris. Auch das ist für einen international agierenden Anbieter wie die komma,tec redaction erstmal nicht ungewöhnlich - Anfragen aus dem Ausland treffen hier ständig ein. Wenn die E-Mail zusätzlich mit einer täuschend echten Signatur der französischen Firma Sonepar versehen ist, scheint der Bluff perfekt. Dem arglosen Betrachter käme kaum in den Sinn, es hier mit heimtückischen Betrügern zu tun zu haben.

Dennoch wurde der Geschäftsführer der komma,tec redaction Fabian Scholz bei näherer Betrachtung der Bestellung skeptisch – das Hamburger Unternehmen begann auf eigene Faust mit Nachforschungen. So sollten die 30 bestellten Displays im Wert von knapp 100.000 Euro nicht etwa an die Adresse vom Hauptsitz des besagten französischen Unternehmens gesandt werden. Vielmehr wurde als Lieferadresse für das wertvolle Elektrogut ein Ort irgendwo im Nirgendwo zwischen Spielplatz und Parkhaus im Städtchen Bagnolet genannt, welches östlich an die Hauptstadt Frankreichs grenzt. Die Zahlung sollte erst nach Erhalt der Lieferung erfolgen. Der Plan der Betrüger war es, die 30 Displays in Bagnolet in Empfang zu nehmen, um dann auf Nimmerwiedersehen mit der Ware abzutauchen und sie später zu veräußern.

„Doch die merkwürdige Lieferadresse war nicht der einzige Aspekt, der uns stutzig werden ließ“, so Fabian Scholz. „Auch die Mailadresse, von der aus uns die Großbestellung erreichte, ließ uns aufmerken. So folgte auf den Firmennamen in der Emailadresse der Zusatz ‚-grps‘, den das real existierende französische Unternehmen nicht in seiner Adresse führt. Wir können sämtliche Mitbewerber nur inständig vor den Betrügern warnen, denn ihre Masche ist ausgesprochen perfide. Die Täter nutzen sogar reale LinkedIn-Profilnamen, um ihre Täuschung beinahe perfekt zu machen. Wir haben uns entschlossen, diesen Fall publik zu machen, um unsere Mitbewerber vor diesen Betrügern zu warnen und damit vor einem immensen finanziellen Schaden zu schützen.“

Die komma,tec redaction ist nicht das einzige Unternehmen der Digital Signage Branche, das im großen Stil getäuscht werden sollte, auch andere Firmen erhielten in den letzten Tagen betrügerische E-Mails, in denen große Mengen an Displays bestellt wurden. Inzwischen warnt auch das französische Unternehmen Sonepar auf seiner eigenen Homepage vor den Betrügern, und der Hamburger Digital Signage Anbieter komma,tec redaction hat sowohl die französische als auch die deutsche Polizei eingeschaltet, um den Fall zu verfolgen und den Tätern das Handwerk zu legen.