Er vermittelt Besuchern eines Unternehmens oder einer öffentlichen Einrichtung in aller Regel den ersten Eindruck – der Lobbymonitor. Hier können Verantwortliche einen Willkommensgruß für Gäste oder wichtige Infos für die Kollegen veröffentlichen. Umso wichtiger ist es, dass die Digital Signage Software, über die die Begrüßungsmonitore bespielt werden, einer einleuchtenden Logik folgt und einfach zu handhaben ist.

Software Begrüßungsmonitor
Mit der richtigen Digital Signage Software für Begrüßungsmonitore lassen sich die gewünschten Inhalte spielend leicht veröffentlichen.

Genau nach dieser Maxime haben die Programmierer des Premium Anbieters für Digital Signage komma,tec redaction gearbeitet, als sie die Software Display Star entwickelten. Die Digital Signage Software ist auch für weniger technikaffine Menschen ausgesprochen leicht zu bedienen und schnell mit den gewünschten Inhalten zu befüllen. Ein Aspekt, der dem gesamten Team des Hamburger Unternehmens komma,tec redaction enorm wichtig ist.

„Es hat sich gezeigt“, so Geschäftsführer Fabian Scholz, „dass grad im stressigen Arbeitsalltag die Zeit vieler Mitarbeiter meist knapp bemessen ist. Gäste kündigen z. B. kurzfristige Terminänderungen an, oder es muss aus einem anderen Grund schnell reagiert werden. Das war der Grund, warum wir eine Digital Signage Software für Begrüßungsmonitore entwickelt haben, die es Usern ermöglicht, schnell, flexibel und unkompliziert auf Veränderungen zu reagieren.“
Bekanntlich gibt es keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Wenn Verantwortliche mit ihrem Lobbymonitor beim Betrachter wirklich punkten möchten, müssen auch die Inhalte passen. Eine ideale Software für Begrüßungsdisplays sorgt dafür, dass die Veröffentlichung des Contents unkompliziert möglich ist. Mit nur wenigen Klicks können sich User durch das übersichtliche und leicht verständliche Menü arbeiten und die Eingaben nach ihren eigenen Vorstellungen ausführen. Im Anschluss wird am ausgewählten Tag zur eingegebenen Uhrzeit der Inhalt auf dem Lobbymonitor angezeigt, ohne dass ein weiteres Zutun nötig wäre. Noch einfacher geht’s also kaum.